Bier

 

Bier

Bierseminar

bier26

Seit 1510 wird auf Schloss Weesenstein Bier gebraut. 1999 ließ unser Diplom - Braumeister Ulrich Betsch in den alten Gemäuern eine Brauanlage installieren und braut seitdem eigenes Bier. Zu den im Kalender angegebenen Terminen finden im Braukeller der Schlossbrauerei Bierbraukurse für jedermann statt:

Das Malz stellen wir zur Verfügung, welches in einem aufwendigen Verfahren in der Mälzerei Sachsenmalz Heidenau hergestellt wird. Das Malz wird dann mit einer Schrotmühle geschrotet. Das Schrot wird mit Wasser gemischt. Je nachdem, wie lange und bei welcher Temperatur die Maische jetzt ruht, entsteht eine andere Zusammensetzung und damit auch ein anderer Biergeschmack.

bier23

Um daraus die Würze zu gewinnen, reicht es, die Maische durch ein Küchentuch laufen zu lassen. Die Würze kommt anschließend zum Kochen und der Hopfen wird dazu gegeben. Danach wird die Hefe zugesetzt, welche die Würze über die nächsten 7 Tage zur Vergärung bringt. Zum Schluss wird das Bier in Flaschen gefüllt und muss vier Wochen lagern.

 

 

Jetzt stellt sich nur noch die Frage, ob das selbst gebraute Bier auch wirklich schmeckt. In erster Linie ist das eine Frage der Reinlichkeit. Aber es ist auch eine Frage der Verfahrensweise. War die Kochung nicht ausreichend, bekommt das Bier einen leichten Selleriegeschmack.

 

War die Gärung unzureichend, schmeckt das Bier unangenehm buttrig. Wird ein Bier zu alt, entsteht durch den Einfluss des Sauerstoffes und der Temperatur ein breiter Brotgeschmack.

 

Wichtig für alle Hobbybrauer: Bier, das zu Hause gebraut wird und nur die eigene trockene Kehle befeuchten soll, muss nicht versteuert werden. Kosten für den Lehrgang auf Schloss Weesenstein mit reichlich Bier und einer Brotzeit: 35 Euro.

 

 

Inhalt des Bierseminars (PDF 115 kB)